Kostenloser Versand ab 150 € & 30 Tage kostenlose Rücksendung
Schwedisches design & qualität
4.6 von 5 im Rating bei 610 000+ Bewertungen
Cart icon

26 Camping-Tipps und -Hacks, damit dein nächster Trip ein Kinderspiel wird

23. Mai 2023

Zelten ist eine hervorragende Möglichkeit, sich mit der Natur zu verbinden, Zeit mit deinen Lieben zu verbringen und der Hektik des Alltags zu entfliehen. Aber es kann auch herausfordernd und stressig sein, vor allem, wenn du unvorbereitet bist. Wir haben 26 Tipps und Hacks gesammelt, die dein Campingerlebnis schöner und angenehmer machen. Ganz gleich, wie erfahren du als Camper bist, du kannst bei deinem nächsten Abenteuer von diesen Tipps profitieren.

Gehst du zum ersten Mal campen? Lies unseren Camping für Einsteiger Leitfaden!

Vorbereitungen

  1. Erstelle dein eigenes „Handbuch“, indem du dein Zelt zu Hause aufbaust und den Prozess mit Fotos dokumentierst. Das ist hilfreich und praktisch für die spätere Verwendung, damit beim Auspacken des Zelts alles an der richtigen Stelle ist.

  2. Anstatt Brotklammern wegzuwerfen, wenn du Brot kaufst, sammle sie und verwende sie als Wäscheklammern. Sie sind genauso effektiv und nehmen weniger Platz ein.

  3. Verwende Kerzenwachs auf Reißverschlüssen, um sie zu schmieren und zu verhindern, dass sie stecken bleiben oder sich verklemmen. Reißverschlüsse an Outdoor-Bekleidung sind Schmutz, Staub und Feuchtigkeit ausgesetzt, was dazu führen kann, dass sie steif werden oder sich nur noch schwer bedienen lassen. Das Auftragen von Wachs auf die Reißverschlüsse kann auch dazu beitragen, sie vor Korrosion zu schützen, damit sie länger halten und richtig funktionieren.

  4. Hebe Silikagel auf (die kleinen Tüten mit den Kügelchen, die bei vielen Einkäufen dabei sind und oft weggeworfen werden) und verwende es wegen seiner feuchtigkeitsabsorbierenden Eigenschaften beim Zelten. Sie helfen, Rost an Gegenständen wie Bratpfannen und Töpfen zu verhindern.

  5. Befestige einen Korken an deinem Schlüsselbund! Das ist besonders nützlich, wenn du dich häufig in der Nähe von Gewässern aufhältst. Wenn deine Schlüssel versehentlich ins Wasser fallen, hält der Korken sie über Wasser, anstatt sie auf den Boden sinken zu lassen.

image

Packen

  1. Rolle deine Kleidung beim Packen auf, um Platz zu sparen.

  2. Um Dinge in deinem Zelt smart aufzubewahren, nimm einen Hängeschuhständer mit und hänge ihn auf. So kannst du kleine Dinge wie eine Taschenlampe, Sonnencreme, Bücher und andere Dinge, die du in Reichweite haben möchtest, verstauen.

  3. Lege Hygieneartikel in Plastiktüten, um zu verhindern, dass sie in die Tasche auslaufen. Außerdem ist es ratsam, Toilettenpapier in einer separaten Plastiktüte aufzubewahren, damit es trocken bleibt.

  4. Nimm die Papprolle aus der Toilettenpapierrolle heraus, um Platz zu sparen und das Packen zu erleichtern.

  5. Achte darauf, dass deine Streichhölzer nicht nass werden, indem du sie in einer wasserdichten Verpackung aufbewahrst. So hast du immer eine Möglichkeit, bei Bedarf ein Feuer zu machen. Oder benutze Feuerstein und Stahl, um ein Feuer zu machen. Diese funktionieren bei jedem Wetter und sind zuverlässig.

  6. Denk daran, Slipper einzupacken! Deine Schuhe zu binden, wenn du nachts auf die Toilette musst, ist eine lästige Angelegenheit.

  7. Verwende multifunktionale Werkzeuge, um Platz zu sparen, wie ein Klappmesser mit Messer, Korkenzieher und Dosenöffner. Ein weiteres hilfreiches Werkzeug ist der Spork oder Göffel, der Löffel und Gabel in einem Utensil vereint und das Mitführen eines kompletten Bestecksets überflüssig macht.

  8. Wenn du bei der Art des Kissens nicht wählerisch bist, packe einen Kissenbezug ein und stopfe ihn mit Kleidung aus, anstatt ein sperriges Kissen mitzunehmen, das viel Platz in deinem Rucksack einnimmt.

Kochen

image
  1. Koche dein Essen in Alufolie über dem Lagerfeuer, damit du nicht mehrere Utensilien brauchst und kein Geschirr spülen musst. Packe gebrauchte Folie ein und entsorge sie in einer Recycling-Tonne.

  2. Anstatt Kühlakkus in deiner Kühlbox mitzuführen, kannst du Wasser in Beuteln einfrieren und sie sowohl zum Kühlen deiner Lebensmittel als auch zum Trinken oder Spülen verwenden. Alternativ kannst du auch gefrorene Lebensmittel einpacken, die unterwegs auftauen und küchenfertig sind.

  3. Bewahre Gewürze in versiegelten Strohhalmen auf, um Verpackungsmüll zu reduzieren. Schmelze ein Ende eines Strohhalms, fülle ihn mit Gewürzen und verschließe das andere Ende durch Schmelzen. Schneide das versiegelte Ende ab, um die Gewürze zu verwenden, und verschließe den Strohhalm wieder.

  4. Um Eier mit auf die Reise zu nehmen, knacke sie zu Hause und fülle sie in eine Plastikflasche um. Auf diese Weise kannst du dir ganz einfach ein Frühstück machen, ohne dich um zerbrochene Eier in deinem Rucksack zu sorgen.

Im Lager

  1. Das Verbrennen von Salbei beim Grillen oder am Lagerfeuer kann dich vor Mücken schützen. Die Verwendung von Eukalyptus, Lavendel und Zitronengras kann ebenfalls helfen, Insekten fernzuhalten.

  2. Mische Teebaumöl mit Wasser und sprühe es auf deine Schuhe, um Zecken fernzuhalten, wenn du in der Natur bist.

  3. Spanne einen Gürtel um einen Baum und benutze Haken, um Ausrüstung wie Bratpfannen oder Kleidung zu befestigen.

  4. Du kannst Tortilla-Chips als Brennstoffquelle für dein Feuer verwenden, denn das Öl und die Stärke im Mais machen sie brennbar. Wenn du aber lieber an den Chips knabbern willst, kannst du in Vaseline getränkte Wattebällchen verwenden, um das Feuer anzuzünden, besonders bei windigem oder feuchtem Wetter.

  5. Baue eine Laterne aus einem Wasserkrug und einer Taschenlampe.

  6. Solarlampen, die von der Sonne aufgeladen werden, gibt es in verschiedenen Ausführungen. Einige können in den Boden gesteckt und vor dem Zelteingang platziert werden, während Lichterketten für eine gemütlichere Atmosphäre auf deinem Campingplatz sorgen.

  7. Schlafe nicht mit deinem Gesicht im Schlafsack. Auch wenn es eine gute Idee zu sein scheint, deinen Kopf zu bedecken und dich aufzuwärmen, wenn es kalt ist, kann sich dadurch Feuchtigkeit im Schlafsack stauen. Diese Feuchtigkeit kann dazu führen, dass du dich noch kälter fühlst. Trage stattdessen eine Mütze, um dich warm zu halten.

  8. Wenn du dich in mehreren Schichten anziehst, ist es essenziell, dass du keine zu enge Kleidung trägst. Schichten sind zwar toll, um sich warm zu halten, aber enge Kleidung kann die Durchblutung behindern und dafür sorgen, dass du dich kälter fühlst.

  9. Entscheide dich für Schichten, die bequem sitzen, weder zu eng noch zu locker. Weitere Informationen zum Layering in diesem Frühling findest du in unserem Schichtenguide.

  10. Um nasse Schuhe zu trocknen, entferne die Sohlen und stopfe die Schuhe mit schmutziger Kleidung aus. Lass sie über Nacht stehen, dann sind deine Schuhe morgen trocken.

Natürlich wirst du die besten Hacks selbst erfinden, wenn du in der Natur unterwegs bist. Experimentiere einfach, um herauszufinden, was für dich am besten funktioniert. Vielleicht überraschst du dich selbst!

×