Produkt suchen

 

 

Unsere Geschichte 

 

 

Wir, Pernilla und Niclas Nyrensten, lieben die Natur und das Reisen! Pernilla hat mehrere hohe Berge bestiegen, war im Everest Base Camp und ist mit dem Rucksack rund um den Globus gereist. Niclas liebt Abenteuer und actiongeladene Aktivitäten wie Mountainbiking, Snowboarden, Klettern, Wandern und Reisen um die Welt. Gemeinsam beschlossen wir 2014, eine Outdoor-Marke zu gründen.

 


 

Alles begann mit einer Wanderhose mit Blaubeerflecken...

 

In einer nicht allzu weit zurückliegenden Vergangenheit arbeiteten wir im Verkauf in der Outdoor-Bekleidungsindustrie, träumten aber davon, unsere eigene Outdoor-Marke zu gründen. Sprichwörtlich ein Licht aufgegangen ist uns auf einer Messe, wo wir mit einer Abenteurerkollegin sprachen, die aufgrund des hohen Preises ihrer neuen Wanderhose unglücklich war. "Die Hose hat eine tolle Qualität, aber sie war so teuer, dass ich Angst habe, sie überhaupt im Wald zu benutzen. Was ist, wenn ich einen Blaubeerfleck darauf bekomme und ihn nicht herauskriege?" beschwerte sie sich. Während wir mit dem Rucksack unterwegs waren und auf der ganzen Welt Abenteuer erlebten, ging es uns oft genauso. Nicht nur waren die etablierten Outdoor-Marken zu teuer, die Hosen passten auch nie richtig und schienen nur für Männer gemacht zu sein. Ganz zu schweigen von den Farben: Fifty shades of boooring. Auf dem Markt fehlte eine Marke, die Spaß macht sowie hochwertige Kleidung zu einem vernünftigen Preis anbietet, und wir dachten immer wieder, dass jemand etwas dagegen unternehmen sollte. Während einer Wanderung zum Everest Base Camp wurde die Idee für RevolutionRace geboren: Der "Jemand", nach dem wir gesucht hatten, waren schließlich wir selbst.

Blåbärsfläckade byxor.png

Vår resa.png

 

Unsere Reise

 

Am Anfang führten wir das Unternehmen aus der Garage von Pernillas Vater aus, die er uns gnädigerweise in ein Lager und eine Logistikdrehscheibe verwandeln ließ. Wir waren Leiter der Produktentwicklung, des Einkaufs, der Finanzen, des Marketings, des Kundendienstes und des Vertriebs – wir schrieben sogar die Adressen von Hand auf jedes Paket. Wir schossen alle Produktfotos in unserem Wohnzimmer und entwarfen die Kleidung. Wir machten alles selbst.

Die Reise des Produkts

 

Am Anfang hatten wir noch viel zu lernen und unsere erste Musterhose war ein totaler Reinfall: Die Passform war unzufriedenstellend, die Fäden zu schwach, und die Verarbeitung eine einzige Katastrophe. Zwölf Muster und eine Menge Kopfschmerzen später hatten wir ein großartig aussehendes erstes Produkt – unsere originale Nordwand-Hose! Aber als wir unseren Hersteller in Vietnam besuchten, stellten wir fest, dass die Hose nicht nach unseren detaillierten Anweisungen hergestellt worden war. Der Werksleiter sah entsetzt zu, wie Niclas auf der Stelle zwölf Hosen zerriss. Die Fabrik arbeitete mit mehreren großen Marken zusammen, und wir waren zu diesem Zeitpunkt ihr kleinster (aber wahrscheinlich lautester) Kunde. Wir beriefen auf der Stelle ein Notfall-Meeting ein, und am Ende wurde die gesamte Kollektion ersetzt.
 

 Erfahre hier mehr

 

Vår-produkt-idag.Language-nonspecific.gif

Produktvideo-language-non-specific.finale.gif

 

Wie wir viral wurden

 

Sobald unsere Produktion angelaufen war, drehten wir unser erstes Produktvideo ohne Drehbuch, mit einer Handykamera und höchst fragwürdiger Beleuchtung. Nachdem wir es in unseren sozialen Medienkanälen gepostet hatten, rief unsere Werbeleiterin für Facebook an und riet uns, das Ganze sofort abzubrechen, weil sie sich sicher war, dass es fehlschlagen würde. Drei Tage später entschuldigte sich bei uns: Das Video war mit mehr als einer Million Aufrufen bereits um die halbe Welt gegangen und die Leute waren vom authentischen Flair unseres Films schlichtweg begeistert. Nach unseren 15 Minuten Facebook-Ruhm wussten wir, dass wir auf etwas gestoßen waren, das unsere Konkurrenten entweder übersehen oder ignoriert hatten. Die Kunden sehnten sich nach funktioneller, erschwinglicher Ausrüstung mit guter Passform, die von Menschen hergestellt wurde, mit denen sie sich identifizieren konnten. Und sie wollten ein Mitspracherecht haben. Während andere Marken vor den sozialen Medien zurückschreckten, nahmen wir sie an und begannen, eine starke und loyale Online-Community aufzubauen. Von Anfang an haben wir unsere Kunden in die Produktentwicklung einbezogen, sie nach ihren Bedürfnissen und Wünschen gefragt und ihr Feedback zur Verbesserung unserer Produkte genutzt.


 

Wo stehen wir heute?

 

Bis jetzt ist RevolutionRace in über 30 Ländern etabliert (und es geht immer weiter). Wir haben weltweit über eine Million Hosen verkauft. Mit Bewertungen in unserem Webshop rückt unsere Mission, eines der am meisten empfohlenen Outdoor-Unternehmen der Welt zu werden, jeden Tag ein Stück näher. Wir sind aus der Garage herausgewachsen und in ein Büro umgezogen, das groß genug ist, um unsere Mitarbeiter jeden Tag happy zu machen. Andere Dinge haben sich nicht geändert. Dieselbe Fabrik in Vietnam näht den Großteil unserer Hosen. Mittlerweile sind wir einer ihrer besten Kunden und gute Freunde mit dem Besitzer.

team-rr-2020.jpg

×